Nach­dem mich Dia­blo 4 ger­ade im Endgame eher ent­täuscht hat­te, habe ich seit ein paar Tagen wieder Last Epoch für mich entdeckt.

Mein­er Mei­n­ung nach ist ger­ade das Endgame in Last Epoch wesentlich cool­er als bei der Konkur­renz von Bliz­zard. Also dachte ich mir, dass ich euch einen kleineren Überblick über das Endgame von Last Epoch gebe und dazu nur ein paar Tipps, worauf man acht­en sollte.

Wann beginnt das Endgame in Last Epoch?

Zwar liegt das max­i­male Lev­el von Last Epoch bei Lev­el 100, Zugang zu den Endgamein­hal­ten erhält man allerd­ings schon wesentlich früher.

Last Epoch Levelguide

Tat­säch­lich kann man bere­its zwis­chen Lev­el 30 und Lev­el 50 die meis­ten Endgamein­halte freis­chal­ten und zumin­d­est auf den niedri­gen Stufen meis­tern. Ins­beson­dere ist es nicht zwin­gend notwendig, die Sto­ry abzuschließen, bevor man sich mit den Endgameak­tiv­itäten vergnügt. Es ist aber defin­i­tiv von Vorteil, bis etwa Lev­el 35 die Sto­ry zu spie­len, dann auf die Endgameak­tiv­ität “Mono­lith des Schick­sals” zu wech­seln und inner­halb weniger Stun­den auf Lev­el 50–60 zu lev­eln und anschließend wieder bei der Sto­ry weit­erzu­machen. Denn durch diese Tak­tik erhal­tet ihr ab Lev­el 35 einen ordentlichen Lev­el­boost (bei der Endgameak­tiv­ität), der euch ein schnelleres durch­spie­len der Sto­ry ermöglicht. Die Sto­ry wiederum sollte anschließend durchge­spielt wer­den, um weit­ere Pas­sive Skillpunk­te sowie Plätze für die Idole freizuschal­ten. Sobald ihr über die Sto­ry alles freigeschal­tet habt, kön­nt ihr euch dann wieder den Endgameak­tiv­itäten wid­men und habt dann opti­male Voraus­set­zun­gen, um auch höhere Stufen der Endgameak­tiv­itäten zu absolvieren.

Welche Endgameinhalte gibt es aktuell in Last Epoch?

Ins­ge­samt gibt es drei Inhalte, die euch regelmäßig im Endgame von Last Epoch beschäfti­gen werden:

  • Are­nen
  • Dun­geons
  • Mono­lith des Schicksals

Arenen

Bei Are­nen han­delt es sich um kleine Areale, in denen Wellen von Geg­n­ern spaw­nen. Dabei wer­den die Wellen immer stärk­er, je mehr Wellen ihr über­lebt. Alle 5 abgeschlossene Wellen erhal­tet ihr eine Kisten mit Beloh­nun­gen. Zusät­zlich spawnt auch eure Lagerk­iste und ein Händler, sodass ihr die neuen Gegen­stände direkt dort lagern oder verkaufen kön­nt. Ihr habt an dieser Stelle eine kurze Ver­schnauf­pause und kön­nt euch ggf. auch neu aus­rüsten. Sobald ihr euch für das Fort­set­zen entschei­det, wer­den euch noch stärkere Mon­ster vor die Nase geset­zt. Alle 10 Lev­el entschei­det ihr euch für einen von zwei Debuffs, die zwar eure Geg­n­er stärken euch allerd­ings auch beson­dere Beloh­nun­gen garantieren, sofern ihr siegre­ich aus der Are­na her­vorge­ht.  Voraus­set­zung für diese Beloh­nung ist allerd­ings, dass ihr 40 Wellen über­lebt und anschließend einen beson­ders starken End­boss besiegt.

Zugang zu den Are­nen erhal­tet ihr etwa ab Stufe 50 im Gebi­et “Champion’s Gate” west­lich von Heoborea.

Eine der Beson­der­heit­en der Are­nen ist die Tat­sache, dass ihr zum Zutritt der Are­na einen Are­naschlüs­sel benötigt. Dieser ist nur über die Are­nen oder über den Mono­lith des Schick­sals erhältlich und wird beim Zutritt automa­tisch ver­braucht. Beißt ihr also in der Are­na vorzeit­ig ins Gras, ist der Schlüs­sel verloren.

Dungeons

Dun­geons sind wie der Name schon sagt, größere Ver­liese in der offe­nen Spiel­welt. Der erste Dun­geon ist ab etwa Lev­el 22 betret­bar. Ähn­lich wie bei den Are­nen benötigt ihr allerd­ings für jeden Dun­geon­durch­lauf einen Schlüs­sel, den ihr rel­a­tiv sel­ten entwed­er in der offe­nen Welt oder beim Mono­lith des Schick­sals findet.

Ins­ge­samt gibt es aktuell drei ver­schiedene Dun­geons, die jew­eils einen eige­nen Schlüs­sel voraus­set­zen. Das beson­dere an den Dun­geons ist, dass alle drei eine beson­dere Spielmechanik besitzen. So ist es beim Light­less Arbor so, dass ihr beim Betreten des Dun­geons einen leuch­t­en­den Kristall erhal­tet, der die Dunkel­heit bekämpft und eure Umge­bung erhellt. Geg­n­er, die im dunkeln ste­hen, erhal­ten einen Buff, durch den sie mehr Schaden verur­sachen und gle­ichzeit­ig weniger Schaden erhal­ten. Ihr müsst also Sorge dafür tra­gen, dass sich die Geg­n­er in der Nähe des Kristalls befind­en, den ihr mit euch herumschleppt.

Solche einzi­gar­ti­gen Mechaniken besitzt jed­er Dun­geon. Gle­ichzeit­ig erwarten euch im Dun­geon selb­stver­ständlich auch beson­dere Beloh­nun­gen. Zum einen gibt es in jedem Dun­geon spez­i­fis­che einzi­gar­tige Gegen­stände, zum anderen enthält jed­er der drei Dun­geons auch eine beson­dere Belohnung:

  • Tem­po­ral Sanc­tum: Beim erfol­gre­ichen Abschluss des Dun­geons habt ihr die Gele­gen­heit leg­endäre Gegen­stände herzustellen, in dem ihr Affixe von erhabenen Gegen­stände mit einzi­gar­ti­gen Gegen­stän­den übertragt.
  • Soul­fire Bas­tion: Durch die Dun­geon­mechanik geern­tete See­len kön­nen beim See­len­händler ver­wen­det wer­den, um bes­timmte Gegen­stände zu kaufen.
  • Light­less Arbor: Durch Gold­spenden kön­nen im Anschluss an den Bosskampf Mod­i­fika­toren für die Schatzkam­mer aktiviert wer­den, die zusät­zliche / bessere Beute beim Öffn­nen der Schatzkam­mer gewähren.

Monolith des Schicksals

Beim Mono­lithen des Schick­sals (Mono­lith of Fate) han­delt es sich um den umfan­gre­ich­sten Endgamein­halt in Last Epoch. Kurz gesagt han­delt es sich um ein Spielfeld, bei dem ihr bes­timmte zufalls­gener­ierte Maps (genan­nt: Echos) frei wählen kön­nt. Dabei winkt für den Abschluss jedes Echos eine vom Spiel zufäl­lig fest­gelegte Beloh­nung wie Items, Split­ter, Gold, Are­naschlüsse, etc. Diese Beloh­nung kön­nt ihr allerd­ings nur ein­stre­ichen, wenn ihr die Mis­sion­sziele des Echos abschließt, ohne zu sterben.

Erschw­erend kommt hinzu, dass es bei jedem Echo bes­timmte Mod­i­fika­toren (z.B. Geg­n­er besitzen mehr Leben, mehr Schaden, etc.) gibt, die euch das Leben erschw­eren. Und zu allem Über­fluss hal­ten diese Mod­i­fika­toren teil­weise 2–3 Echos lang an. Das bedeutet, dass selb­st wenn ihr das aktuelle Echo abschließt, der zuge­hörige Mod­i­fika­tor noch auf dem näch­sten Echo aktiv ist. Dies sorgt dann dafür, dass sich nach ein­er Weile einige Mod­i­fika­toren sum­mieren und die Echos immer schwieriger wer­den. Ziel der einzel­nen Mono­lithe ist es, mehrere Echos abzuschließen, um dann soge­nan­nte “Quest Echos” freizuschal­ten über die ihr dann früher oder später gegen einen End­boss kämpfen müsst. Ist er End­boss besiegt habt ihr den Mono­lithen abgeschlossen und erhal­tet einen beson­ders starken pas­siv­en Effekt sowie einen einzi­gar­ti­gen Gegenstand.

Wie funktioniert die Lootspirale?

Bei solchen Action-RPG ist die Loot­spi­rale natür­lich beson­ders wichtig. Kern der Moti­va­tion ist es näm­lich meis­tens, immer stärk­er zu wer­den. Last Epoch hat eine etwas umfan­gre­ichere Loot­spi­rale als man das bei anderen Action-RPG gewohnt ist. Daher wollte ich euch auch hier noch kurz die Basics nennen.

Zunächst ein­mal soll­tet ihr Recht früh im Spiel einen Loot­fil­ter ein­stellen, sodass euch auch wirk­lich nur die Items angezeigt wer­den, die ihr grund­sät­zlich benötigt.
Das heißt, ihr soll­tet Recht früh alle Items aus­blenden, die ihr ohne­hin auf­grund eur­er Charak­terk­lasse nicht tra­gen kön­nt. Zu erk­lären, wie man dabei am besten vorge­ht würde an dieser Stelle den Rah­men spren­gen. Ihr kön­nt euch aber gerne das gute Tuto­r­i­al von Smer­lowTV anschauen

Solange ihr anders als Smer­lowTV Items nicht umfärbt, gilt in Last Epoch fol­gen­der Farbcode:

  • Gewöhn­lich (com­mon): Der Gegen­stand hat keine Affixe
  • Magisch (mag­ic): Der Gegen­stand hat 1–2 Affixe
  • Sel­ten (rare): Der Gegen­stand hat 3–4Affixe
  • Einzi­gar­tig (unique): Ein beson­der­er Gegen­stand mit fest­gelegten Werten und einzi­gar­ti­gen Boni.
  • Set: Ein beson­der­er Gegen­stand mit fest­gelegten Werten und einzi­gar­ti­gen Boni, die aktiv und stärk­er wer­den, wenn man die anderen dazuge­höri­gen Set­ge­gen­stände sammelt.
  • Erhaben (exalt­ed): Ein magis­ch­er oder sel­tenter Gegen­stand, der aber min­destens ein beson­ders starkes Attrib­ut aufweist.
  • Leg­endär (leg­endary): Ein Gegen­stand, der aus einem einzi­gar­ti­gen und einem erhabenen Gegen­stand zusam­mengestellt wird und sowohl die einzi­gar­ti­gen Boni als auch ein zusät­zlich­es Affix des erhabenen Gegen­standes enthält.